loben/ Lob

Gebärdensprachliches:
Richtung nach oben, verstärkt durch den Blick nach oben


Herkunft:
Evangeliumsbewegung für Gehörlose


Inhaltliches:
Loben im religiösen Sinn ist eine Tätigkeit des Menschen zu Gott hin, deshalb paßt die umgangssprachliche Begriffsform des "auf die Schulter Klopfens" wie Lehrer oder Eltern dem Kind gegenüber hier nicht. Gebärdensprachliches Lob Gottes kommt aus den Händen, es ist glaubendes, verehrendes, respektvolles, freudiges Tun.


Gebärdensprachliches:
Von der Mitte des Körpers sich nach oben öffnend


Herkunft:
Kartei "Religiöse Gebärden"


Inhaltliches:
Loben kommt aus dem Zentrum des Menschen, öffnet sich nach oben zu Gott hin.